Aus Tuxfutter, der freien Wissensdatenbank.

Debian GNU/Linux

Aus Tuxfutter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infokasten

Debian GNU/Linux, auch kurz Debian genannt, gehört zu den freien Linux-Distributionen und kann daher auch kostenfrei aus dem Netz heruntergeladen werden. Aktuell ist die Ausgabe 7.x, die auch wheezy genannt wird.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Vergleich mit anderen Distributionen

Im Gegensatz zu Red Hat oder SuSE-Linux enthält die derzeit stabile Version Lenny nicht die allerneuste Programme, diese ist jedoch als stabil und sicher anzusehen. Daher ist Debian bei erfahrenen Anwendern und Administratoren zunehmend beliebt. Debian enthält eine sehr große Zahl an Progammpaketen (über 29.000, Stand: 3.4.2012) und unterstützt etliche Plattformen. Debian ist hervorragend in mehreren Sprachen dokumentiert (siehe z.B. die „Installationsanleitung“, im Abschnitt „Netzverweise“). Dazu gibt es etliche gute Bücher zu Debian, teilweise mit CDs/DVDs. Aktuell ist gerade z.B. das Buch „Debian GNU/Linux, Grundlagen, Installation, Administration und Anwendung“ von Peter H. Ganten und Wulf Alex mit 946 Seiten im Springer-Verlag in neuer Auflage erschienen.

Der Vorteil von Debian ist, daß mit Hilfe eines relativ kleinen Grundsystems – welches weniger als 200 Megabyte groß ist (Stand: 5.8.2012) und üblicherweise auch im ISO-Dateiformat (siehe auch ISO-Abbild) angeboten wird – die Einrichtung eines Linux-Rechners nahezu komplett erfolgen kann, was wahlweise auch direkt über das Internet geschehen kann. Bei einer solchen Netzwerkinstallation werden direkt die aktuellsten Programme installiert – das heißt das System muss nach der Installation nicht erst – wie bei Windows üblich – mühsam aktualisiert (gepatcht) werden.

Ein oft zitierter Nachteil von Debian sei die Feinkonfiguration, die häufig per Hand durchgeführt werden muß, obgleich heruntergeladene und installierte Pakete durchaus über die hauseigene Paketverwaltung dpkg vorkonfiguriert werden können. Dies wird häufig als Argument benutzt, Debian sei nicht einsteigerfreundlich. Um dies aber in einen Vorteil umzumünzen sei gesagt, daß man mit Debian GNU/Linux als Einsteiger den größten Lerneffekt in Sachen Linux hat und somit das System als Ganzes schneller versteht.

[Bearbeiten] Einrichtung

Einer der einfachsten Wege ein aktuelles Debian einzurichten, ist die Einrichtung von Knoppix oder Kanotix auf die Festplatte. Die Festplatteneinrichtung von Knoppix ist zwar noch im Betastadium (Stand: 25.6.2004), funktioniert aber sehr gut und ist dank selbstständiger Geräteerkennung auch recht einfach. Einsteiger sollten als erstes die Paketlisten mit dem Befehl apt-get update auf den neusten Stand bringen und danach mit apt-get install synaptic das Programm Synaptic einrichten lassen. Damit ist es sehr einfach möglich, Debian auf dem neusten Stand zu halten und neue Programme einzurichten oder Überflüssige zu entfernen.

Siehe auch: Einrichtung

[Bearbeiten] Abkömmlinge

Einige wichtige oder besondere Abkömmlinge sind:

[Bearbeiten] Netzverweise

[Bearbeiten] Belege

'Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge
In anderen Sprachen